Corona

Liebe Taizéfreunde,

die Auswirkungen des Virus SARS-CoV-2 trifft uns alle. Sowohl die Übertragung als auch die gesundheitlichen Auswirkungen erfordern viele Maßnahmen die uns alle in unserem sozialen Miteinander weh tun.

Nach aktuellem Stand findet die Übertragung vor allem durch Tröpfchen und kleinste Aerosole statt. Die Aerosole entstehen besonders bei lautem Sprechen und beim Singen. Die Viren in den Aerosolen überleben besonders lange in kühler Umgebung. Während die Aerosole im Außenbereich bereits durch leichte Luftbewegungen fortgeblasen werden, ist die Wahrscheinlichkeit, dass in geschlossenen Räumen – auch in der Kirche – andere Menschen infiziert werden, vergleichsweise hoch.

Vor diesem Hintergrund haben wir – das Vorbereitungstream – entschieden die Nacht der Lichter im November 2020 abzusagen. Sowohl die Fürsorge für unsere Gäste, als auch die aktuellen Vorgaben von Land und Landeskirche hätten Einschränkungen nötig gemacht, so dass bei der Nacht der Lichter wenig von dem übrig geblieben wäre, wie wir diesen Abend mit Musik und Gesang, Stille und Gebet kennen. Die letzten Jahre kamen jeweils rund 1000 Besucher, saßen gedrängt in den Bänken und sangen mit. Die Nacht der Lichter lebt von diesem gemeinsamen Erlebnis. Ein großes Team aus Musikern und Sängern gestaltet die Lieder, ein Team aus meist jugendlichen Lesenden bereitet die Inhalte vor. All das wäre in dieser Form nicht möglich gewesen.

Taizé und seine Gesänge kann aktuell wohl nur in kleineren Gruppen, per Video oder draußen, gelebt werden. Wir möchten Sie und Euch zu den Taizégebeten einladen, die während dem Jahr Woche für Woche, Monat für Monat stattfinden. Hier möchte ich bitten mit den Verantwortlichen vorab direkt Kontakt aufzunehmen um den aktuellen Ablauf zu erfragen.
Und ich möchte alle Gruppen bitten sich trotz der Einschränkungen zu treffen – unter Berücksichtigung aller notwendigen Vorsichtsmaßnahmen. Gerade jetzt brauchen viele Menschen Halt in der Gemeinschaft.

Ich wünsche Euch allen Gottes Segen, Geduld und Gesundheit.
Herzliche Grüße
Thomas Müller